Tai Chi Chuan oder Taijiquan - kurz Tai Chi - ist eine alte chinesische Kampfkunst und wird als Schattenboxen bezeichnet.

In China ist Tai Chi eine Art Volkssport und in Parks sieht man überall Menschen beim Üben.


Heute gehört Tai Chi zu den Gesundheits- und Präventionssportarten gleichzeitig wird es als Bewegungs-meditation bezeichnet. Alle Bewegungen werden harmonisch ausgeführt und der eigene bewusste Atem gibt den Rhytmus vor. Die Bewegungen werden zusammengefügt zur "Form". Hier gibt es verschiedene lange oder kurze "Formen", die bei richtiger Anwendung "Heilübungen" sind. Natürlich kann Tai Chi keine Krankheiten heilen oder verhindern aber regelmäßige heilgymnastische Übungen wirken sich auf alle inneren Organe aus und verbessern die Atmungs- und Kreislaufaktivitäten sowie die Beweglichkeit. Sogar Bluthochdruck kann durch die bewusste Atmung und die Beeinflussung der Herzfrequenz positiv beeinflusst werden. Tai Chi ist also eine Bewegungsform, die in jedem Alter durchgeführt werden kann und für mehr Gesundheit und mehr Lebensfreude sorgt. Die Übungen sollen Körper und Geist in Einklang bringen. Der Kopf ist "frei".


Tai Chi kann barfuß oder mit Socken bzw .leichten Hallenschuhen ausgeführt werden. Das Training findet auf Gelenk schonenden Matten statt.